Goldtopf – Fund bei Ausschachtung!

Am 27. April 2011 wurde während der Ausschachtungsarbeiten der Punktfundamente, an der Ostwand Gebinde acht, in ca. einem Meter Tiefe dieser gusseiserne Topf gefunden. In den Maßen 23,0cm im Durchmesser und 15,7cm Höhe zeigt das 1,7kg schwere Fundstück interessante Details. In etwa 7,5cm der Höhe ist der Kochtopf mit einem Herdring versehen. Auch besitzt der Topf keinen glatten, sondern einen stark gewölbten Boden. Drei warzenförmige Buckel sichern die Standfestigkeit, zur Handhabung dienen zwei Henkel. Alter geschätzt: 19. Jahrhundert. Bei der Säuberung wurde das Gewicht von 2,2kg um 500g gemindert. Zum Vorschein kamen zwei etwa ein qcm große Löcher und einige Risse: ein Riss zog sich unter dem Herdring entlang über 28cm, ein anderer von diesem aus quer dazu zum Topfboden über12cm. Zur Füllung: goldfarbener Sand! (Zu unserem Bedauern enthielt er nichts mit dem unser permanentes Finanzproblem gelöst werden könnte: wir bleiben also weiterhin von Spenden, Zuschüssen und Arbeitseinsätzen Freiwilliger abhängig!) Anknüpfen möchte ich daher mit der Nennung unseres Spendenkontos:

Volksbank/Raiffeisenbank Itzehoe – Konto-Nr. 6274900 BLZ 22290031
Unser Wunsch für 2011:die Reeteindeckung. Sie wird allein schon 50 000Euro verschlingen!

.
.
.
.

Weiterer Fund: Schale aus „bone china“
Bei der Ausschachtung für das Streifenfundament der Nordseite stießen wir auf ein kleines Schälchen aus Porzellan. Durchmesser 70mm am oberen Rand, Fußkreisdurchmesser 29mm, Höhe 31mm, Wanddicke robuste 2,4mm. Farbgebung: Grund in Weiß, darauf ein Blumenbund in Aquamarin, glasiert. Keine Herstellerkennung. Alter unbestimmt.

Kommentare deaktiviert für Goldtopf – Fund bei Ausschachtung!

Kommentare sind geschlossen.